Neujahrsempfang

31.01.2015

des Gewerbevereins, der Stadtverwaltung Großröhrsdorf und der Gemeindeverwaltung Bretnig-Hauswalde

Traditioneller Neujahrsempfang im Ratskeller Großröhrsdorf
Auch in diesem Jahr luden der Gewerbeverein Rödertal und Umgebung e.V., die Stadtverwaltung Großröhrsdorf und die Gemeindeverwaltung Bretnig-Hauswalde zum traditionellen Neujahrsempfang ein. Dicht an dicht drängten sich ca. 70 Unternehmer, Privatpersonen, Vereinsmitglieder, Mitarbeiter der Stadt- und der Gemeindeverwaltung, Stadträte, Ortschaftsräte und Bürger im Ratskeller Großröhrsdorf und folgten der Ansprache des neu gewählten Vorsitzenden des Gewerbevereins Ralf Buschan. In seiner Eröffnungsrede, die zugleich einen Einblick in die Arbeit des Gewerbevereins vermittelte, rief er alle Anwesenden dazu auf, besonnener den Alltag zu meistern, das Geschaffene zu würdigen und gleichzeitig aber auch gemeinsam die Zukunft der Verwaltungsgemeinschaft zu gestalten. In diesem Zusammenhang bedankte er sich bei allen Vereinsmitgliedern und Mitstreitern, die insbesondere beim Stadtfest Großröhrsdorf 2014 die Aktionen des Gewerbevereins unterstütz haben. Zukünftig wird sich der Gewerbeverein stärker auf das Thema der Fachkräftesicherung konzentrieren. Mit dem jährlichen Ausbildungstag Ende September sei man hier schon auf den richtigen Weg, so Ralf Buschan. Stärker einbringen möchte sich der Gewerbeverein auch in das jährlich stattfindende Firmen-Info-Treffen, welches durch die Stadtverwaltung Großröhrsdorf und die Gemeindeverwaltung Bretnig-Hauswalde organisiert wird. Es gelte sich besser in der Region zu vernetzen und Synergieeffekte zu nutzen. Dem konnte Bürgermeisterin Kerstin Ternes nur zustimmen. Sie ließ in ihrer Ansprache das Jahr 2014 Revue passieren und gab für das aktuelle Jahr einen kurzen Ausblick. Die angespannte Haushaltslage ließe nur wenig Spielraum für Investitionen, doch sei man bemüht auch mit kleinen Schritten die Entwicklung der Stadt Großröhrsdorf voran zu bringen. Erfreut ist die Bürgermeisterin über die Entscheidung des Landkreises die alte Sporthalle ab Juli 2014 bis Ende 2016  für den Vereinssport zur Verfügung zu stellen. So hätte die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit den Sportvereinen genügend Zeit eine geeignete Sportstättenleitplanung zu entwickeln. Auch freue sie sich über die diesjährigen Jubiläen, wie das 80-jährige Bestehen des Massenei-Bades oder die 100 Jahr-Feier des Kleingartenvereins, die das kulturelle Leben der Stadt bereichern werden. Priorität hat nach wie vor auch die Vermarkung der städtischen Flächen im Stadtkern sowie im Gewerbegebiet. Die Neuansiedlungen im vergangenen Jahr haben gezeigt, dass Großröhrsdorf als Wirtschaftsstandort gut aufgestellt ist. Auch Bürgermeisterin Katrin Liebmann war erfreut über die Unternehmenserweiterungen 2014 im Gewerbegebiet der Gemeinde Bretnig-Hauswalde. Sie dankte allen Vereinen und Mitstreitern, die das kulturelle Leben der Gemeinde Jahr für Jahr so abwechslungsreich gestalten. Die Planungsentscheidung für die Erneuerung der Grundschule konnte im vergangenen Jahr leider nicht, wie gehofft, abgeschlossen werden, dies sei in diesem Jahr erneut Priorität, so die Bürgermeisterin. Landrat Michael Harig nutze die Gelegenheit allen Anwesenden für die gute Zusammenarbeit zur Entwicklung des Oberen Rödertals zu danken. Natürlich gäbe es auch schwere Zeiten, wie die Asylproblematik in Großröhrsdorf Ende vergangenen Jahres gezeigt hat. Umso wichtiger sei es nun, gemeinsam sich der Probleme anzunehmen, ins Gespräch zu kommen und die Gründe der Unzufriedenheit und Ängste der Bürger zu verstehen. Hier sieht er sowohl die Bürger als auch die Politik in der Verantwortung.
Dem konnten sich MdL Aloysius Mikwauschk nur anschließen und bedankte sich bei allen, die ihn im vergangenen Jahr erneut als Vertreter des Rödertals im Sächsischen Landtag gewählt und somit erneut das Vertrauen entgegengebracht haben. Zum Abschluss rief Pfarrer Schwarzenberg dazu auf, die begonnene Willkommenskultur, die auch durch den Elternrat des Ferdinand-Sauerbruch-Gymnasiums maßgeblich gestärkt wurde, weiterhin fortzuführen.
Wie in den vergangenen Jahren,  war auch dieses Jahr der Neujahrsempfang zugleich Anlass für die Stadt- und Gemeindeverwaltung, stellvertretend Vereinsmitglieder aus dem Rödertal für ihr ehrenamtliches Engagement auszuzeichnen.
Ausgezeichnet wurden durch Bürgermeisterin Kerstin Ternes Arnulf Mauksch vom Wanderverein Großröhrsdorf e.V. und Dr. Conrad Flössel vom Förderverein Kleinröhrsdorf e.V.
Schon seit 1965  ist Arnulf Mauksch Mitglied im Wanderverein. Seit diesem Zeitpunkt teilt er diese schöne Freizeitgestaltung auch mit seiner Ehefrau, die zu den Gründungsmitgliedern des Wandervereins im Jahre 1958 gehörte. Das Interesse und die Freude sowohl an der Natur als auch an der Bewegung ließen ihn zu einem aktiven Wanderfreund werden. Als Wanderleiter organisierte er viele schöne und erlebnisreiche Wanderungen und Mehrtagesfahrten. Seine letzte Wanderung führte er in bewährter Weise noch im Alter von 80 Jahren. Besonders hervorzuheben ist  seine jahrzehntelange Arbeit im Vorstand als Wanderwart. Seine Aufgabe bestand darin, alle vorgesehenen Wandertouren und Veranstaltungen mit den Ideen der Wanderfreunde unter einen Hut zu bekommen und nach langen Stunden der Arbeit, Planung und Absprachen einen Wanderjahresplan für das Vereinsleben des Wandervereins zu erstellen. Bürgermeisterin Kerstin Ternes dankte ihn für sein überaus großes Engagement.
Auch Dr. Conrad Flössel gilt großer Dank. Seit 10 Jahren ist er Vereinsvorsitzender des Fördervereins Kleinröhrsdorf e.V. und wurde gerade wieder in diesem Amt bestätigt. Ohne seine damalige Bereitschaft wäre der Fortbestand des Vereins gefährdet gewesen, so sind sich seine Vereinskollegen sicher. Unter seiner Leitung führt der Förderverein jedes Jahr im Dorf traditionelle Veranstaltungen durch, wie Kinderfasching, verbunden mit dem Schneemannverbrennen, ein jährliches Fußballturnier, Amateurfilmabende sowie Geburtstags- und Weihnachtsfeiern für die Senioren des Ortsteiles. Um die Freiwillige Feuerwehr des Dorfes bei dem traditionellen Dorffest am 30.April zu unterstützen, übernahm 2013 der Förderverein die gastronomische Versorgung. Letztendlich sollte noch die im Dezember 2014 zum Verkauf angebotene Ortschronik erwähnt werden. Die AG Ortschronik, deren Mitglied Dr. Flössel ebenfalls ist, hat diese in über vier Jahren Arbeit unter dem Dach des Fördervereins erstellt. Dr. Conrad Flössel übernimmt nicht nur die Koordinierung der Vereinsaktivitäten, sondern ist auch an der Vorbereitung bzw. Durchführung mit hohem persönlichem Zeiteinsatz beteiligt. Finanzielle Nöte in der Vereinskasse hat er schon manches Mal durch großzügige Spenden behoben.
Ebenso gebührt Hans-Jürgen Wobst vom SC 1911 Großröhrsdorf e.V. großen Dank. Leider konnte er jedoch persönlich nicht anwesend sein. Bürgermeisterin Kerstin Ternes sicherte aber zu, dass die Auszeichnung in einem würdigen Rahmen zeitnah nachgeholt und im Rödertal-Anzeiger veröffentlicht wird.
Bürgermeisterin Katrin Liebmann dankte ebenfalls zwei Vereinsmitgliedern für ihr großes Engagement zur Gestaltung des kulturellen Lebens in Bretnig-Hauswalde. Thomas Gelbhaar vom Anglerverein Bretnig-Hauswalde 2007 e.V. zeigte großen Einsatz bei der Organisation und Ausführung der Sanierung des Vereinsgewässers – des Försterteichs in Großröhrsdorf. Unter seiner Leitung konnte der Teich geschlämmt und völlig neu aufgebaut werden, damit er wieder mit Fischen besetzt werden konnte. Gleiches Engagement zeigte er beim Aufbau der Ausstellung zur letztjährigen Kirmes im Ratskeller. Er steht immer zur Verfügung, wenn er gebraucht wird. Seine Vereinsmitglieder schätzen seine Zuverlässigkeit und hohe Einsatzbereitschaft und sind daher guter Dinge, dass er zur nächsten Vorstandswahl als Stellvertreter des Vorstandes gewählt wird.
Auch Friedrich Scholz vom Heimatförderverein Bretnig-Hauswalde e.V. (HFV) dankte Bürgermeisterin Liebmann recht herzlich. Herr Scholz ist Gründungsmitglied des Heimatfördervereins im Jahre 1994 und kümmerte sich in den Anfangsjahren sehr erfolgreich im Rahmen der „Bürgerinitiative Steinbrüche“ um das Problem Schotterwerke im Steinbruch Tammberg und Hohberg in Hauswalde. Hierbei war er auch ein sehr guter Berater der Gemeinde. Zudem war er am Aufbau der Wanderhütte am Steinberg 1997 maßgeblich beteiligt und übernahm die Gestaltung der Außenanlagen. Seit 2006 besteht unter seiner Leitung im HFV die Interessengruppe „Landschaftsschutz und Landschaftspflege“. Die Mitglieder übernehmen u.a. die Pflegemaßnahmen an den Wanderhütten, dabei geht es um Ordnung und Sauberkeit, Instandhaltung bis hin zum Rasenmähen, leider auch um Reparaturen, die nach Zerstörungen erforderlich sind. Darüber hinaus werden von der Interessengruppe Rad- und Herbstwanderung organisiert, Baumpflanzungen vorgenommen und darauf geachtet, dass Wanderwegemarkierungen und Orientierungstafeln in Ordnung bleiben. Für diesen Idealismus, die Einsatzfreude und seine Bescheidenheit sind der Heimatförderverein Bretnig-Hauswalde e.V. und viele Bürger Herrn Friedrich Scholz sehr dankbar, so die Mitglieder des HFV.  Bürgermeisterin Katrin Liebmann schloss sich den Worten des HFV gern an.
Die letzte Auszeichnung gebührt Jens Jäckel vom Fußballsportverein Bretnig-Hauswalde e.V. Doch auch er konnte leider an der Abendveranstaltung nicht persönlich teilnehmen und wird somit zu einem späteren Zeitpunkt ausgezeichnet, so die Bürgermeisterin.
Im Anschluss an die Ehrungen nutzen die anwesenden Gäste bei einem köstlichen Buffet, einem Schluck Wein, Sekt oder Bier, die Gelegenheit zum Informations- und Gedankenaustausch und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

Buschanzoom

Ralf Buschan, Vorsitzender des Gewerbevereins Rödertal und Umgebung e.V. (Foto: Bernd Goldammer)

Ausgezeichnetezoom

v.l.n.r:  F. Scholz, BM K. Ternes, R. Buschan, Dr. C. Flössel, A. Mauksch, T. Gelbhaar und BM K. Liebmann (Foto: Bernd Goldmann)